Lina Dybowski

 

Zum mittlerweile 17. mal fand am letzten Augustwochenende bei schönstem Sommerwetter der Ruhr-Sprint Bochum/Witten auf der Wittener Ruhr statt.Das Starterfeld setzte sich aus Vereinen aus ganz NRW und auch angrenzenden Bundesländern zusammen. Die Atmosphäre war nach der Sommerpause entspannt und familiär und so konnten sich die Aktiven gutgelaunt auf der 500 m Sprintstrecke messen.Alle Boots- und Altersklassen waren vertreten.

Die gastgebenden Vereine holten, wie gewohnt, viele Siege auf der herrlichen Strecke, aber auch der Ruderverein Emscher konnte mit insgesamt 14 Siegen ganz weit vorne mitmischen.

Es zeigte sich, so die Kinder-Trainerin Melanie Schulze, dass die Vorbereitung auf die Sprintdistanz optimal verlaufen ist.

Ein Highlight der Regatta war das Nostalgierennen in alten Holz-Einern, welches von dem RV Emscher Ruderer Matthias Woszeck gewonnen wurde.

Bei den Kinderrennen konnten sich im Einer, jeweils in ihren Altersklassen, Timo Marquardt, Lina Dybowski, Simon Höck und Ronja Wiebe gegen die Konkurenz behaupten.

 

ssssssssssssssssIm neu zusammen gesetzten Mädchen-Vierer mit der stimmkräftigen Steuerfrau Finnja Hoffmann, fuhren Ronja Wiebe, Lina Dybowski, Hannah Lingnau und Zoe Speh souverän auf den ersten Rang. Bei den Junioren sah es diesmal auch sehr gut aus.

 

In einer Renngemeinschaft mit dem Gelsenkirchener Ruderer Lukas Bocke konnte Benedikt Schlüter siegen, der Leichtgewichtszweier mit Joel Gromm und Lukas Lux sicherte sich ebenfalls den begehrten ersten Platz. Im Einer gelang Benedikt ein weiterer Sieg und Joel konnte auch im Einer der offenen Gewichtsklassen das Feld anführen. Eva Dybowski wagte sich nach langer Verletzungszeit erstmals wieder in den Ruderwettstreit und wurde in ihren Rennen direkt mit einem guten zweiten und einem ersten Platz belohnt.

Auch die Kindertrainer Melanie Schulze und Kevin Heine standen ihren Schützlingen nicht nach und bestritten gleich mehrere Rennen in verschiedenen Bootsklassen, Siege blieben ihnen allerdings leider versagt.

Im Mastersbereich konnte Wolfgang Popp sich zwei Medaillen sichern.

Also insgesamt ein schöner Einstieg in die Herbstregatten.

Die nächste Regattastation wird das ostfriesische Leer sein und danach geht es zur Kanalregatta in Datteln, wo viele Starts und hoffentlich ebenso viele Siege auf die Aktiven des Rudervereins Emscher warten.

 

Barbara Dybowski

 

Weitere Bilder vom Ruhrsprint in der  F o t o g a l e r i e

 

   

 

 
   
© Ruderverein Emscher