Jonas Kuhlbrodt

Am letzten Augustwochenende fand zum 16. mal der Ruhrsprint Bochum/Witten statt. Die erste Regatta nach den Sommerferien ist immer ein beliebter Treffpunkt der Rudervereine der näheren und weiteren Entfernung, da hier jede Alterklasse vom Kinderbereich bis zu der Masters abgedeckt wird. So kamen 348 Sportler aus 24 Vereinen, sowie zahlreiche Renngemeinschaften zusammen. Der Ruderverein Emscher konnte diesmal mit 15 Aktiven an den Start gehen und viele Bootsklassen bieten. So starteten die Emscheraner im Einer, Zweier und Vierer. Die Regattastrecke auf der Ruhr, unterhalb des Hohensteins, ermöglichte den Ruderern durch ihre Strömung gute Zeiten. Doch auch die anderen Vereine konnten gute Zeiten einfahren und so gab es weniger Medaillen für den RVE als erhofft. Die Trainerin war zumindest mit der saubere Technik ihrer Schützlinge zufrieden. Sie selbst ging diesmal auch selbst an den Start und konnte einen ersten und einen zweiten Platz einfahren – ein gutes Vorbild!

Benedict Schlüter holte sich zwei verdiente erste Plätze und auch Ronja Wiebe bekam eine der begehrten Medaillen, wie Timo Marquardt ebenfalls. Bei den Junioren konnte Jonas Kuhlbrodt wieder vorne mitmischen und sich so einen ersten Platz sichern. Matthias Woszeck und Lovis Heinrich fuhren einige Rennen im Erwachsenenbereich und landeten zweimal ganz vorn. Als ältester Starter aus der Riege des RVE konnte Wolfgang Popp gleich zwei Medaillen mitnehmen. Der „junge“Vierer mit Lina Dybowski, Simon Höck, Timo Marquardt, Ronja Wiebe und Hannah Lingnau als Steuerfrau fand schlecht ins Rennen und fuhr dem Feld hinterher auf einen vierten Platz. Der „grosse“ Vierer mit Eva Dybowski, Timo Marquardt, Benedict Schlüter, Ronja Wiebe und Lukas Lux als Steuermann landete auf dem zweiten Platz.

Barbara Dybowski

   
© Ruderverein Emscher