der 12. Herner Rudertag (am 9. September) wirft seine Schatten voraus. Einladung sowie Online-Formular finden Sie im Downloadbereich oder direkt unter der Rubrik Veranstaltungen/Herner Rudertag. Anmeldeschluss ist der 30. Mai 2017

   

Am vergangenen Samstag fand bei herrlichstem Sommerwetter die fünfte und somit auch letzte Etappe der flyeralarm Ruder-Bundesliga (RBL) in der Samt- und Seidenstadt Krefeld statt. Natürlich war auch wieder der Emscher-Hammer mit von der Partie. Allerdings reiste dieser eher mit gemischten Gefühlen an, denn gab es einige personelle Ausfälle zu beklagen.

So kam es dazu, dass sogar der verletzte Jan Müller der Mannschaft aushelfen musste und auch mit Konstantin Hermes kam ein absoluter RBL-Neuling ins Boot.
 
Emscher-Hammer fährt Tagesbestzeit
 
Doch trotz der vielen Probleme im Vorfeld präsentierte sich der Emscher-Hammer wieder einmal äußerst stark. Angereist war die Truppe mit dem Ziel es unter die ersten acht Boote zu schaffen, um somit den vierten Platz in der Gesamttabelle sicher zu halten. Jedoch verlief das Qualifying mit der fünftschnellsten Zeit von 16 Booten schon deutlich besser als gedacht.

Auch im Achtel- sowie im Viertelfinale stieg die Leistungskurve weiter an. So konnte sich die Mannschaft von Rennen zu Rennen immer weiter steigern und schaffte das schier unmöglich geglaubte, den Einzug unter die besten vier Boote. Im Halbfinale wartete, wie schon eine Woche zuvor in Hamburg, die Crew aus Münster. Die Münsteraner waren hochmotiviert den Emscher-Hammer zu schlagen, immerhin hatten sie noch eine Rechnung zu begleichen, denn in Hamburg mussten sie die Ruhrpott-Crew ziehen lassen.

Die beiden Mannschaften schenkten sich nichts und so kam es auch, dass dieses Halbfinale das schnellste Rennen des Tages war, aber wieder einmal mit einem positiven Ausgang für den E

mscher-Hammer. Somit war die Silbermedaille schon einmal sicher, doch wollten die Mannen um Schlagmann Falk Müller jetzt auch den Tagessieg, den dieser blieb ihnen in der drei jährigen Geschichte der Truppe bisher verwert. Doch auch am vergangen Samstag war die Heimmannschaft aus Krefeld einfach zu stark und sicherte  sich somit den erste Platz.

Platz 4 in der Gesamttabelle
 
„Wir sind mehr als zufrieden mit dem Ergebnis! Der letzte Renntag hier in Krefeld hat all unsere Erwartungen übertroffen. Wir haben im Leben nicht damit gerechnet mit einer Medaille nach Hause zu fahren und das obwohl wir die Mannschaft komplett umgestellt haben und sogar das Schlaghaus austauschen mussten“, so der überglückliche Teamkapitän Frank Wustmann.

Nach insgesamt fünf Renntagen war dies der Abschluss der flyeralarm Ruder-Bundesliga für die Saison 2011. Nach einem recht schwachen Start des Emscher-Hammer in die Saison konnte sich die Mannschaft in jedem Wettkampf immer weiter steigern und schaffte es somit auch in den drei Renntagen jeweils eine Medaille zu ergattern. Damit heißt es in der Endabrechnung Platz vier. „Wir haben leider einen Platz im Vergleich zum Vorjahr in der Endtabelle verloren, aber wenn man bedenkt, wie viele personelle Ausfälle wir dieses Jahr zu beklagen hatten, können wir mehr als Zufrieden sein. Nächstes Jahr starten wir einfach besser in die Saison und dann klappt das auch wieder mit einer Top 3 Platzierung!“, gibt sich Steuerfrau Stefanie Winkelmann siegessicher.

(Text: emscher-hammer.de)

Weitere Informationen finden Sie unter www.emscher-hammer.de

Der Emscher Hammer in Aktion!

 

   
© Ruderverein Emscher